GÄHNEN

Quellen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Bartens, Werner (2015): Empa­thie. Die Macht des Mitge­fühls. Weshalb einfühl­same Menschen gesund und glück­lich sind. München: Droemer

Bauer, Joachim (2005): Warum ich fühle, was du fühlst. Intui­tive Kommu­ni­ka­tion und das Geheim­nis der Spie­gel­neu­ro­nen. Hamburg: Hoff­mann und Campe

Brieg­hel-Müller, Gunna (2014): Euto­nie Gerda Alex­an­der. Prak­ti­sche Anwen­dung in Entspan­nung und Bewe­gung. Bern: Huber

Brown, Bever­ley J. et al. (2017): A Neural Basis for Conta­gious Yawning. In: Current Biology 27, S. 27132717

Brulé Dan (2017): Gähne dich zur Gesund­heit. atman Zeitung, Heft 8/​2017. www​.atman​.at


Ciccotti, Serge. (2011): 150 psycho­lo­gie­sche Aha-Expe­ri­mente. Beob­ach­tun­gen zu unse­rem eige­nen Erle­ben und Verhal­ten. Heidel­berg: Spek­trum Adka­de­mi­scher Verlag

Croos-Müller, Clau­dia (2014): Schlaf gut. Das kleine Über­le­bens­buch. Sofort­hilfe bei Schlecht­schla­fen, Albträu­men und ande­ren Nacht­qua­len. 5. Aufl. München: Kösel

Cubasch, Peter (2016): Gähnen – Der natür­li­che Weg zu Entspan­nung und Wohl­be­fin­den. Mit einer Einfüh­rung in das CHASMO-Trai­ning© (Gähn­trai­ning). Tutt­lin­gen: HCD-Verlag


Doidge, Norman (2007): The Brain that Chan­ges Itself. Stories of Perso­nal Triumph from the Fron­tiers of Brain Science. London: Penguin Books


Ekman, Paul (2019): Increase your emotio­nal awareness and detect decep­tion. Verfüg­bar unter https://​www​.paulek​man​.com/ [Stand 19.5.2019]


Föcking, Wiltrud / Parrino, Marco (2015): Praxis der Funk­tio­na­len Stimmthe­ra­pie. Berlin, Heidel­berg: Sprin­ger

Fogel, Alan (2013): Selbst­wahr­neh­mung und Embo­di­ment in der Körper­psy­cho­the­ra­pie. Vom Körper­ge­fühl zur Kogni­tion. Stutt­gart: Schat­tauer Verlag


Gallup Andrew C. (2010): A Ther­mo­re­gu­latory Beha­vior. In: Walu­sin­ski, Olivier (Hrsg.). The Mystery of Yawning in Physio­logy and Disease. Front Neurol Neuro­sci. Vol. 28. Basel: Karger. S. 8489

Guggis­berg, Adrian G. (2012): Gähn!. In: Gehirn & Geist. Dossier Spek­trum Wissen­schaft. Nr. 3/​2012. S.69

Guggis­berg, Adrian G. /​Mathis Johan­nes /​Hess Chris­tian W. (2010): Inter­play between Yawning and Vigi­lance: A Review of the Expe­ri­men­tal Evidence. In: Walu­sin­ski, Olivier (Hrsg.). The Mystery of Yawning in Physio­logy and Disease. Front Neurol Neuro­sci. Vol. 28. Basel: Karger. S. 4754


Hage­mül­ler, Florence (2014): Empa­thie und Autis­mus: Unter­su­chun­gen zur Reso­nanz­fä­hig­keit. Abhand­lung zur Erlan­gung der Doktor­würde. Zürich: Philo­so­phi­sche Fakul­tät

Haus­mann, Bettina / Nedder­mayer, Renate (2011): Bewegt­Sein. Inte­gra­tive Bewe­gungs- und Leibthe­ra­pie in der Praxis. Erleb­nis­ak­ti­vie­rung und Persön­lich­keits­ent­wick­lung. Reichert Verlag: Wies­ba­den

Heller, Michael C. (2017): Körper­psy­cho­the­ra­pie. Geschichte – Konzepte – Metho­den. Gies­sen: Psycho­so­zial-Verlag. (Forum Körper­psy­cho­the­ra­pie, Band 1)

Hirsch, Heinz (1933): Über das Gähnen. Disser­ta­tion zur Erlan­gung der zahn­ärzt­li­chen Doktor­würde. Würz­burg: Werk­bund-Drucke­rei und Verlag

Hohler, Franz (1970): Das verlo­rene Gähnen und andere nutz­lose Geschich­ten. Bern: Benteli Verlag

Huch Renate /​Klaus D. Jürgens (Hrsg.) (2015): Mensch Körper Krank­heit. 7. Auflage. München: Else­vier


Kenhub online Atlas zu Hirn­ner­ven. Verfüg­bar unter https://​www​.kenhub​.com/​d​e​/​s​t​a​r​t​/​n​e​u​r​o​a​n​a​t​o​m​y​#​c​r​a​n​i​a​l​-​n​erves. [Stand 18.5.2019]


Massen, Jorg J.M. /​Gallup, Andrew C. (2017): Why conta­gious yawning does not (yet) equate to empa­thy. In: Neuro­sci­ence & Biobe­ha­vio­ral Review, Vol. 80, S. 573585

Moyaho, A. /​Flores Urbina, A. /​Monja­raz Guzmán, E. /​Walu­sin­ski, O. (2017): Yawning: a cue and a signal. Heli­yon 3, e0043

Muralt, Bernard von (2009): Lebens­stil und Umgangs­for­men. Vom Umgang mit Menschen in einer Welt ohne Gren­zen. Bern: Licorne


Newberg, Andrew /​Wald­man, Mark Robert (2010): Der Finger­ab­druck Gottes. Wie reli­giöse und spiri­tu­elle Erfah­run­gen unser Gehirn verän­dern. [München]: Kailash


o.A. (2010): «Die große Gähn-Lüge. Sauer­stoff­man­gel ist schuld, wenn wir mit weit aufge­ris­se­nem Mund gähnen? Falsch! Wissen­schaft­ler enträt­seln jetzt die Biolo­gie des Gähnens und kommen zu verblüf­fen­den Ergeb­nis­sen.» In: 7/​2010, Die 7 Leben unse­res Gehirns. P.M. Welt des Wissens

o.A. (2010): Was wir noch nicht wissen – Warum gähnen wir eigent­lich? Repor­tage auf BR alpha, Baye­ri­scher Rund­funk 2010.
Verfüg­bar unter: https://​youtu​.be/​l​x​I​5​K​h​7T1Dw [Stand 9.12.2018]

o.A. (1988): «Lächeln macht lustig». Erforscht und erfun­den. Die Zeit, Nr. 2/​1988. Verfüg­bar unter https://​www​.zeit​.de/​1988​/​02​/​e​r​f​o​r​s​c​h​t​-​u​n​d​-​e​r​f​unden [Stand 19.5.2019]


Parker, Steve (2015): Der mensch­li­che Körper. Neuer Bild­at­las der Anato­mie. Augs­burg: Welt­bild

Platek, Steven M. (2010): Yawn, Yawn, Yawn; Yawn, Yawn, Yawn! The Social, Evolu­tio­nary and Neuro­sci­en­ti­fic Facets of Conta­gious Yawning. In: Walu­sin­ski, Oliver (Hg.). The Mystery of Yawning in Physio­logy and Disease. Fron­tiers of Neuro­logy and Neuro­sci­ence, Vol. 28. S.107112. Basel: Karger

Pohl, Helga (2010): Uner­klär­li­che Beschwer­den? Chro­ni­sche Schmer­zen und andere Leiden körper­the­ra­peu­tisch verste­hen und behan­deln. München: Knaur

Provine, Robert R. (2014): Ein selt­sa­mes Wesen. Warum wir gähnen, rülp­sen, niesen und andere komi­sche Dinge tun. Rein­bek bei Hamburg: Rowohlt


Rytz, Thea (2010): Bei sich und in Kontakt. Anre­gun­gen zur Emoti­ons­re­gu­la­tion und Stress­re­duk­tion durch acht­same Wahr­neh­mung. 3., überarb. und erw. Aufl. Hogrefe AG: Hans Huber


Sacks, Oliver (2015): On the Move. Mein Leben. Rein­bek bei Hamburg: Rowohlt

Sala­zar, Alejan­dra (2018): 12 pairs of cranial nerves: What are they and what are their func­tions? verfüg­bar unter https://​blog​.cogni​fit​.com/​12​-​p​a​i​r​s​-​o​f​-​c​r​a​n​i​a​l​-​n​e​rves/ [Stand 18.5.2019]

Schmeh, Klaus (2008): Warum Gähnen anste­ckend ist. Alltags­rät­seln auf der Spur. Bind­lach: Gondrom

Schmid, Wilhelm (2004): Mit sich selbst befreun­det sein. Von der Lebens­kunst im Umgang mit sich selbst. Frank­furt am Main: Suhr­kamp (=Biblio­thek der Lebens­kunst)

Schmidt, Walter (2011): Dicker Hals und kalte Füsse. Was Redens­ar­ten über Körper und Seele verra­ten. Güters­loh: Güters­lo­her Verlags­haus

Schnack, Gerd (2016): Der Große Ruhe-Nerv. 7 Sofort-Hilfen gegen Stress und Burnout. Frei­burg i.B.: Herder

Segatz, Helga (2018): Einfach atmen. Der leichte Weg zur inne­ren Ruhe. Rein­bek bei Hamburg: Rowohlt Taschen­buch­ver­lag

Senju, Atsu­shi (2010): Deve­lop­men­tal and Compa­ra­tive Perspec­tives of Conta­gious Yawning. In: Walu­sin­ski, Oliver (Hg.). The Mystery of Yawning in Physio­logy and Disease. Fron­tiers of Neuro­logy and Neuro­sci­ence, Vol. 28. S.113119. Basel: Karger

Spang, Monika. (2010). Das grosse Gähnen. Wein­heim Basel: Beltz & Gelberg


Trappe, Hermann Berhard (1929): Über das Gähnen. Disser­ta­tion zur Erlan­gung der zahn­ärzt­li­chen Doktor­würde. Jena: Neuen­hahn


Ulbrich, Brigitte (2018): Trai­nings­buch inkl. Aufwärm-App: «111 wirk­same Tipps für Ihre Stimme. Wie Sie Ihre Stimme für Vortrag und erfolg­rei­che Rheto­rik opti­mie­ren.» 2. Auflage, Sonder­aus­gabe, o.O.: BoD Verlag


Walu­sin­ski, Oliver et al. (2010): The Mystery of Yawning in Physio­logy and Disease. Fron­tiers of Neuro­logy and Neuro­sci­ence, Vol. 28. Basel: Karger

Walu­sin­ski, Oliver (2018): Conta­gious Yawning. In: Ency­clo­pe­dia of Animal Cogni­tion and Beha­vior. Verfüg­bar unter:
http://​bail​lement​.com/​r​e​c​h​e​r​c​h​e​/​c​o​n​t​a​g​i​o​u​s​_​y​a​w​n​i​n​g​_​e​n​c​y​c​l​o.pdf [Stand: 25.12.2018]

Walu­sin­ski, Oliver (2003): Le bâil­lement. Verfüg­bar unter:
www​.bail​lement​.com [Stand: 29.11.2018]

Weeß, Hans-Günter (2019): Gute Frage: Warum werden wir oft wach, kurz bevor der Wecker klin­gelt? In: Spek­trum der Wissen­schaft, Gehirn & Geist. Dossier Schla­fen und Träu­men. 1/​2019, S. 16f.


Zell­we­ger, Regula (2010): Jobwohl – zufrie­den am Arbeits­platz. Was Sie gegen Frust und Stress tun können. Zürich: Beob­ach­ter-Buch­ver­lag

Gähnforscher

Adrian G. Guggis­berg · promo­vier­ter Neuro­loge, Neuro­reha­bi­li­ta­tion, Genf

Robert Provine · Profes­sor für Psycho­lo­gie und Neuro­wis­sen­schaf­ten

Wolter Seunt­jens [Stand: 16.2.2019, Seite scheint im Aufbau zu sein]

Oliver Walu­sin­ski · Umfrage zum Gähnen (fran­zö­sisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.