GÄHNEN

Gähnen und Hirnnerven (Kopfarbeit 2)

Wie kann Gähnen unsere Stim­mung beein­flus­sen? Was haben Hirn­ner­ven, Mimik und Atmung damit zu tun? Warum soll­ten Sie zu Ihrem eige­nen Wohl nicht die Stirn in Falten legen, wenn Sie dies lesen? Welche Hirn­ner­ven werden beim Gähnen beson­ders ange­spro­chen? Über 700 Perso­nen haben ihr persön­li­ches Erle­ben von Gähnen schon geteilt und mehr als die Hälfte der Teil­neh­men­den gibt an, Möglich­kei­ten zu kennen um selber ins Gähnen zu kommen.

News­let­ter vom 28. Mai 2019
von Susanne Wagner · Ausgabe Nr. 6 · 5 /​2019

Gähnen und Kopfarbeit (I)

Was ist die ideale Betriebs­tem­pe­ra­tur des Gehirns und was hat Gähnen damit zu tun? Weshalb zerbre­chen sich die Wissen­schaft­ler seit der Antike den Kopf darüber, warum wir gähnen? Genies­sen wir doch einfach seine wohlige Wirkung. Für viele Menschen ist das Gähnen auf der Lust­skala weit oben ange­sie­delt! Fast 600 Perso­nen haben ihr persön­li­ches Erle­ben von Gähnen schon geteilt und über die Hälfte der Teil­neh­men­den gibt an, das Gähnen bewusst wahr­zu­neh­men – die Umfrage läuft weiter!

News­let­ter vom 28. April 2019
von Susanne Wagner · Ausgabe Nr. 5 · 4 /​2019

Gähnen und Entspannung

Gähnen ist die Lösung! Jeden­falls für Ihre verspann­ten Muskeln ... Gähnen und Dehnen sind ein unschlag­ba­res Team zur Entspan­nung für Ihren ganzen Körper. Ist «Entspan­nung» dafür wirk­lich das tref­fende Wort? Warum ist dieser Zustand für uns so erstre­bens­wert? Die Umfrage zum Gähnen bestä­tigt die entspan­nende Wirkung von Gähnen auch im persön­li­chen Erle­ben.

News­let­ter vom 28. März 2019
von Susanne Wagner · Ausgabe Nr. 4 · 32019

Gähnen und Lebensrhythmus

Gähnen bedeu­tet, dass es Zeit ist, auf die Uhr zu schauen – auf meine innere Uhr. Wer bestimmt meinen Lebens­rhyth­mus? Ist das Wech­sel­spiel von Ruhe und Akti­vi­tät in meinem Alltag ausge­gli­chen? Die Umfrage zum Gähnen zeigt mit aktu­ell über 350 gülti­gen Antwor­ten, wie Gähnen bei den Umfrag­teil­neh­men­den im bewuss­ten Erle­ben veran­kert ist.

News­let­ter vom 28. Februar 2019
von Susanne Wagner · Ausgabe Nr. 3 · 22019

Von Datenhamstern und anderen Rechnungswesen

Was bringt es für das Phäno­men Gähnen, dass ich mich als Daten­hams­ter betä­tige? Nun, da ich schon über 300 Daten­sätze in meiner Daten­bank habe, ist es Zeit gewor­den, die Ansamm­lung einer ersten Begut­ach­tung zu unter­zie­hen. Dazu mache ich mich schlau im Abfra­gen von Daten­ban­ken mit MySQL, frische meine Kinder­gar­­ten-Statis­­ti­k­kenn­t­­nisse auf und besinne mich auf den Kern meiner Forschungs­fra­gen.

Gähnen und Selbstwahrnehmung

Gähnen will­kom­men heis­sen bedeu­tet, ja sagen zu Verän­de­rung. Was kann ich vom Gähnen lernen und wie kann ich lernen zu gähnen? Wie kann ich im Alltag das bewusste Erle­ben von Gähnen und damit meine persön­li­che Atem­kraft für mein Selbst­be­wusst­sein und meine Selbst(er)kenntnis nutzen? Grau­en­haft oder lustig? Bereits 200 Perso­nen haben an der Umfrage zum Gähnen teil­ge­nom­men und ihre Gähn­er­leb­nisse geteilt.